Accesskeys

SVK/ASP Award

Der SVK/ASP Award wurde im Jahre 1988 zu Ehren von Prof. Rudolf Hotz durch die Schweizerische Vereinigung für Kinderzahnmedizin SVK geschaffen. Er dient dem Zweck, Nachwuchsforscherlnnen aus der Schweiz zu fördern, die auf dem Gebiet der Kinderzahnmedizin tätig sind.

Der Preis wird jährlich ausgeschrieben und ist mit Fr. 3'000.- dotiert.

Es gelten folgende Bestimmungen:

  1. Es werden Arbeiten aus dem Gebiet der Kinderzahnmedizin berücksichtigt, die an einer Schweizer Universität (oder an einer ebenbürdigen Schweizerischen Institution) hervorgebracht wurden. Bei Beiträgen aus anderen Fachgebieten entscheidet das Prüfgremium über die kinderzahnmedizinische Relevanz.
  2. Es werden auch Dissertationen angenommen, sofern deren Genehmigung nicht mehr als zwei Jahre zurückliegt. Werden veröffentlichte Arbeiten eingereicht, so darf die Annahme zur Publikation höchstens ein Jahr zurückliegen.
  3. Die Arbeiten sind in fünf Exemplaren, in Maschinenschrift oder gedruckt einzureichen.
  4. Die Arbeiten werden anonym, mit einer Chiffre versehen, eingesendet. Name und Adresse von Einsenderlnnen sind in einem verschlossenen Umschlag der Arbeit beizulegen.
  5. Die Arbeit darf nicht bei der Ausschreibung eines anderen wissenschaftlichen Preises eingereicht werden.
  6. Der Einsendeschluss ist jeweils der 1. Januar (Datum des Poststempels) des der Preisverleihung vorangehenden Jahres. Arbeiten sind bis zu diesem Datum dem Präsidenten der SVK einzureichen.
  7. Die Bewertung der Arbeiten erfolgt durch ein Prüfgremium bestehend aus drei Mitgliedern (zwei Universitätsangehörige, ein KZM Spezialisten (nach Möglichkeit Mitglieder der Fachkommission SVK)). Bei Bedarf können externe Expertlnnen zur Beratung zugezogen werden.
  8. Die Entscheidung des Prüfgremiums ist endgültig.
  9. Die Aufteilung des Preises bei gleichwertigen Arbeiten ist möglich, ebenso die Nicht-Vergabe.
  10. Die Verleihung des Preises erfolgt im Rahmen der Jahrestagung der SVK.
    Preisgewinnerlnnen sind Gast an der Tagung, verpflichten sich jedoch, die Arbeit bei diesem Anlass zu präsentieren.